Donnerstag, 11. Juni 2015

[Rezension] Janne Teller - Nichts was im Leben wichtig ist

"Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun." Mit diesen Worten schockiert Pierre alle in der Schule. Um das Gegenteil zu beweisen, beginnt die Klasse alles zu sammeln, was Bedeutung hat. Doch was mit alten Fotos beginnt, droht bald zu eskalieren: Gerda muss sich von ihrem Hamster trennen. Auch Lis Adoptionsurkunde, der Sarg des kleinen Emil und eine Jesusstatue landen auf dem Berg der Bedeutung. Als Sofie ihre Unschuld und Johan seinen Zeigefinger opfern mussten, schreiten Eltern und Polizei ein. Nur Pierre bleibt unbeeindruckt. Und die Klasse rächt sich an ihm ... Eine erschütternde Parabel über das Erwachsenwerden, Erziehung und Gewalt in unserer Gesellschaft.



Intent | Broschiert 12,90€ | 144 Seiten | Hanser Verlag

Meine Meinung:
Das Buch ist 2010 im Hanser Verlag erschienen und es geht im Grunde genommen um das was im Leben wichtig ist, was der Titel ja schon verrät. Ich finde das Cover ist super gelungen. In Hochglanz steht "Nichts" darauf, was man nur sieht, wenn man das Buch richtig ins Licht hält. Ich finde das Cover ist perfekt zum Titel des Buches abgestimmt. Der Schreibstil von Janne Teller ist zwar etwas speziell, aber dennoch flüssig zu lesen.

Im Grunde geht es in dem Buch nur um Bedeutung. Die Bedeutung des Lebens und was für einen selbst von Bedeutung ist. Es geht ja, wie im Klappentext schon steht um eine Schulklasse (wenn ich mich nicht irre, eine siebte Klasse). Die Kinder um die sich die Geschichte dreht sind also in etwa 13 bis 14 Jahre alt. In diesem Alter befindet man sich in der Findungsphase seines Lebens, daher sind die Jugendlichen in dem Buch von Pierres Aussage so ergriffen.

Mit der Zeit wird der Berg der Bedeutung immer wertvoller für die Kinder und immer größere Opfer werden gefordert. Immer mehr Abgründe tun sich auf und alles gerät außer Kontrolle. Ich war sehr ergriffen von dem Buch, es ist sehr kritisch und man wird zum nachdenken angeregt.

Ich habe irgendwann selber darüber nachgedacht was für mich von Bedeutung ist und warum. Umso tiefer ich in die Geschichte eingetaucht bin umso mehr habe ich auch über mein Leben nachgedacht. Das Leben wird permanent in diesem Buch angezweifelt, das kann ganz schön heftig sein.

Fazit:
Ich empfehle dieses Buch definitiv weiter, es ist sehr kritisch und man muss aufpassen dass man nicht depressiv wird, aber die Thematik dieses Buches ist umwerfend, denn sie begleitet uns unser ganzes Leben. Mich hat dieses Buch total bewegt! Ich gebe volle 5 von 5 Büchern.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen